Forschungsprojekte

Filtern nach
Merkliste
Sie haben die Möglichkeit, alle Forschungsprojekte, die Sie zu Ihrer Merkliste hinzugefügt haben, gesammelt als ZIP-Datei herunterzuladen.
Sortieren nach
Date
Title
37 Treffer
  • Methodik zur Einführung und Nutzung von Big Data in KMU der M+E Industrie

    17.Mai 2018 | Produktion / Logistik, Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Megatrends - Universale Kommunikation

    Obwohl das Thema Big Data und der Nutzen, der durch Big Data Transformationsprojekte erzeugt werden kann, nicht neu sind, setzen vor allem im Mittelstand nach wie vor nur sehr wenige Unternehmen das Potenzial von Big Data Technologien (erfolgreich) um. Diese Potenziale für die M+E Industrie profitabel nutzbar zu machen, bedeutet einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil für bayerische Unternehmen.

  • Potenziale von Methoden der Künstlichen Intelligenz im Mittelstand der M+E Industrie

    15.Mai 2018 | Produktion / Logistik, Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Megatrends - Universale Kommunikation

    Künstliche Intelligenz und ihre Errungenschaften sind zurzeit in aller Munde. Die Möglichkeiten, die in diesen Technologien stecken, scheinen unermesslich zu sein. Diese Potenziale zu heben und Künstliche Intelligenz für die M+E Industrie profitabel nutzbar zu machen, ist ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil für bayerische Unternehmen.

  • Polymere und Keramische Korrosionsschutzschichten auf Basis präkeramischer Polymere

    24.Juli 2017 | Materialforschung

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Metallverarbeitung

    Der durch Korrosion und Abrasion metallischer Bauteile entstehende volkswirtschaftliche Schaden in den Industrieländern wird auf mehrere Prozent des Bruttosozialproduktes beziffert. Auch vor dem Hintergrund abnehmender Rohstoffreserven gewinnt die Vermeidung von Korrosion und Verschleiß enorm an Bedeutung. Dies ist durch den Einsatz sehr teurer korrosions- und verschleißbeständiger metallischer Legierungen oder die Substitution durch Keramiken möglich. Oft genügt es aber, dass nur die Oberfläche des metallischen Bauteils durch eine entsprechende, meist keramische Beschichtung die notwendigen Anforderungen erfüllt.

  • BIG DATA – Predictive Maintenance im Anlagen- und Maschinenbau

    24.Juli 2017 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationsindustrie, Globalisierung

    Big Data bietet bayerischen Unternehmen eine Chance, sich im internationalen Wettbewerb durch effizientere Produktionsprozesse zu behaupten. Predictive Maintenance ist ein Ansatz, der Unternehmen dazu befähigt, die Verfügbarkeit von Anlagen zu steigern und Arbeitsabläufe in der Produktion effizienter zu gestalten.

  • Zustandsüberwachung wellenfester Bauteile durch synchrone Körperschall- und Absolutwinkelmessung

    01.Juni 2017 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie

    Der starke weltweite Wettbewerb im Maschinenbau erfordert stets konkurrenzfähige Gesamtbetriebskosten. Einen wichtigen Beitrag hierzu leistet Condition Monitoring. Im Forschungsvorhaben soll eine winkelaufgelöste Beschleunigungsmessung erprobt werden, mit der sich der Zustand etwa einzelner Zähne eines Zahnrads automatisch überwachen lässt.

  • Einführung agiler Methoden in KMU zur Verbesserung des Entwicklungsprozesses

    01.Februar 2017 | Methoden

    Forschungsfelder: Metallverarbeitung, Medizintechnik, Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationsindustrie, Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau

    Unternehmen müssen schneller entwickeln, leichter auf Änderungen reagieren und besser auf Kundenwünsche eingehen. Viele versprechen sich dies durch agile Entwicklung. Prozesse agil zu nennen, reicht jedoch nicht aus. Zuerst muss verstanden werden, was agil bedeutet, wie es eingeführt, wann es verwendet werden kann und wo agile Methoden ihre Grenzen haben. Nur so können die großen Vorteile wirklich genutzt werden.

  • Integriertes Requirements- und Test-Engineering für KMUs der M+E Industrie

    01.Januar 2017 | Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik

    Die getrennte Erstellung von Anforderungen und Tests führt zu fehlerhaften Tests und damit zu fehlerhafter Software. Sie erschwert außerdem die Weiterentwicklung der Software. Ein integriertes Requirements- und Test-Engineering, bei dem Anforderungen und Tests gemeinsam erstellt, weiterentwickelt und qualitätsgesichert werden, vermeidet diese Probleme von vornherein. In diesem Projekt werden mit den beteiligten Partnern Methoden und Werkzeuge entwickelt, mit denen ein solches integriertes Engineering pragmatisch umgesetzt werden kann.

  • Mediendichte Einhausung von sensibler Elektronik mittels Spritzgießverfahren

    01.Januar 2017 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik

    Elektronische Systeme kommen in vielen Bereichen zum Einsatz, wo sie hohen Belastungen durch z. B. Hitze oder Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Einen Schutz vor derartigen widrigen Einsatzbedingungen bietet die Einhausung hochsensibler Elektronik-Komponenten durch das Umspritzen mit Kunststoffen. Die wirtschaftliche Umsetzung einer mediendichten Einhausung ist daher für zahlreiche Produktionsbereiche der M+E Industrie von großer Bedeutung.

  • Digitale Assistenzsysteme in der variantenreichen Fertigung und Montage

    01.Dezember 2016 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung, Globalisierung, Megatrends - Demographischer Wandel

    Mit intelligenten Brillen, Armbändern und Handschuhen – sogenannten Wearables – existieren zahlreiche technologisch innovative Möglichkeiten zur Mitarbeiterunterstützung, deren Potenzial es für die Produktion zu erschließen gilt. Neue und ungelernte Mitarbeiter schneller anzulernen, weltweit Supportdienstleistungen per Remote anzubieten und ältere Mitarbeiter länger im Berufsleben zu halten, sind Wettbewerbsvorteile für bayerische Unternehmen, die mit digitalen Assistenzsystemen realisiert werden können.

  • Entwicklung von Methoden zur Aufwandsminimierung bei der Modellerstellung für die Virtuelle Inbetriebnahme

    01.Oktober 2016 | Methoden

    Forschungsfelder: Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Maschinen- und Anlagenbau

    Der hohe Aufwand für die Erstellung von Simulationsmodellen für die Virtuelle Inbetriebnahme erschwerte bisher deren Einsatz im Mittelstand. In diesem Projekt werden innovative Methoden zur deutlichen Reduzierung des Modellierungsaufwandes entwickelt. Dies ermöglicht auch kleinen und mittelständischen Unternehmen, die Potenziale der Virtuellen Inbetriebnahme zu nutzen.

  • Erodierbare Keramik in der Stanz-Technik

    13.Oktober 2015 | Produktion / Logistik, Materialforschung

    Forschungsfelder: Metallverarbeitung

    In einem vorangegangenen KME Forschungsprojekt konnte das technologische und wirtschaftliche Potential von keramischen Aktivelementen für Stanzprozesse prinzipiell nachgewiesen werden. Im Rahmen des dabei erfolgten Werkstoffscreenings erwies sich die ausgewählte erodierbare Keramik als besonders vielversprechend. Zielsetzung dieses neuen Forschungsprojektes ist es daher, die Werkstoffgruppe der erodierbaren Keramiken unter dem Gesichtspunkt eines möglichen breitgestreuten Einsatzes in der Stanz-Technik zu untersuchen. Die gesamte Bandbreite der erodierbaren Keramiken soll dabei in die Untersuchungsmatrix aufgenommen werden. Auch eine Variation der Stanzwerkstoffe hin zu höherfesten Materialien sowie ein erweitertes Geometrieportfolio der Keramikstempel sollen diesem Anspruch Rechnung tragen. Ein spezielles Augenmerk liegt zusätzlich auf der Oberflächenbearbeitbarkeit der erodierbaren Keramik. Die Möglichkeit, auch komplexere Geometrien oder Nachbearbeitungen mittels Erosion durchführen zu können, verspricht für diese keramischen Werkstoffe, zusätzlich zu ihren herausragenden tribologischen Eigenschaften, einen hohen technologischen und ökonomischen Nutzen.

  • EnerSync: Energieeffiziente Fabriken durch energetische Abstimmung der Produktionsprozesse mit der technischen Gebäudeausrüstung

    01.Juli 2015 | Energie

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung

    Die Energieeffizienzsteigerung bestehender Fabrikstrukturen erfordert die vernetzte Betrachtung zwischen Produktionsprozessen, technischer Gebäudeausrüstung (TGA) und Fabrikgebäude. Über bestehende singuläre Optimierungsansätze hinaus sucht das Forschungsprojekt EnerSync praxisgerechte Lösungen zur Erschließung bisher ungenutzter Einsparpotentiale mit dem Ziel einer energetischen Abstimmung von Angebot und Nachfrage in Bestandsfabriken.

  • Anforderungs- und Änderungsmanagement in der Top-Down-Entwicklung mechatronischer Produkte (A2TEMP)

    01.Mai 2015 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik

    Durch zunehmende Digitalisierung und intelligentere Produkte spielt die transdisziplinäre Entwicklung mecha-tronischer Systeme eine entscheidende Rolle in Unternehmen. Im Zusammenspiel der Disziplinen Mechanik, Elektronik und Informatik kommt es jedoch zu neuen Herausforderungen in der Produktentwicklung. Das Forschungsprojekt Anforderungs- und Änderungsmanagement in der Top-Down-Entwicklung mechatronischer Produkte möchte diese Herausforderungen identifizieren und die Entwickler mit einem Leitfaden unterstützen.

  • Nutzung und Einführung von Additiver Fertigung mit Metall-Laserstrahlschmelzen in KMU der M+E Industrie

    01.Januar 2015 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung, Globalisierung

    Was verbirgt sich hinter dem Hype um „Additive Fertigung“? Seriöse Wirtschaftlichkeitsbeurteilungen von Produktionsverfahren sind nur möglich unter Berücksichtigung des Umfelds im Unternehmen, der eingesetzten Technologie, von Werkstoffen, Bauteilspektrum, Produktlebenszyklus, Supply-Chain und Geschäftsmodellen.

  • Fertigungstoleranzen im Spritzgießprozess hochpräziser Bauteile

    01.November 2014 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik

    Kunststoffverarbeitung in Deutschland ist wirtschaftlich nur noch bei hochkomplexen und -technisierten Prozessen möglich. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal, insbesondere von Medizinprodukten, ist dabei die frühzeitige Voraussage und Einhaltung enger Toleranzfelder der gefertigten Bauteile. Bestimmende Einflussfaktoren reichen von Formteil-Konstruktion und -Simulation über das Spritzgießwerkzeug und seine i. A. spanende Fertigung bis zur Wahl des Kunststoffes und der geeigneten Spritzgießmaschinentechnologie.

  • Anti-Frost-Beschichtungen auf metallischen Oberflächen

    01.November 2014 | Materialforschung

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Metallverarbeitung

    In Deutschland wurden im Jahr 2011 ca. zwei Prozent der verbrauchten Energie für Kälte und Klimaanlagen eingesetzt, mit steigender Tendenz. Dazu wird die Wärme (bzw. Kälte) über Wärmetauscher aus den Kühlanlagen mit der Umgebungsluft ausgetauscht. Gerade in Regionen und in Jahreszeiten mit hoher relativer Luftfeuchtigkeit kommt es dabei häufig zur Bildung einer isolierenden Reifschicht auf der Oberfläche der Wärmetauscher, die zu einem höherem Energieverbrauch führt. Aus diesem Grund ist gerade in Kälteanlagen ein wichtiges Potenzial der Energieeinsparung gegeben.

  • DezEnerBay – Dezentrale Energieversorgung für mittelständische Unternehmen in Bayern: Bewertungsmethodik und Potenzialanalyse

    01.September 2014 | Energie

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung

    Dezentrale Eigenenergieversorgung stellt ein gewaltiges Potenzial für die bayerische Wirtschaft dar. Unternehmen können dadurch einerseits ihre Energieversorgung zuverlässiger, wirtschaftlicher und ökologischer gestalten. Andererseits kann eine dezentrale Energieversorgung der Unternehmen bayernweit die Versorgungslücke schließen, welche durch die Energiewende und den Ausstieg aus der Kernenergie auf Bayern zukommt.

  • Unternehmens-spezifische Anwendung von outside-in Open Innovation

    13.August 2014 | Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung, Globalisierung

    Open Innovation ermöglicht Unternehmen, die eigene Innovationskraft durch Einbindung von externem Wissen und Expertisen gezielt zu steigern. Im Projekt wird ein methodisches Vorgehen entwickelt, das Unternehmen dazu befähigt, eigenständig für ihre Situation geeignete Partner und Kollaborationsmaßnahmen zu bestimmen, welche bei der Verbesserung und Neuentwicklung von Produkten und Prozessen unterstützen können.

  • Cyber-Physical Systems in industriellen Umgebungen

    01.April 2014 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung

    Die Digitalisierung im produzierenden Gewerbe bietet vor allem dem Mittelstand erhebliche Potenziale. Durch die Studie “Cyber-Physical Systems in industriellen Umgebungen” sollen praxisrelevante Problemstellungen und Bedarfe untersucht sowie Lösungsansätze entwickelt werden, um Unternehmen beim zielorientierten CPS-Einsatz zu unterstützen.

  • Prozesszustandsbasiertes Energiemonitoring von Produktionsanlagen durch MES

    01.April 2014 | Energie

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie

    Energieeffizienz wird in der Produktion immer wichtiger, da steigende Energiepreise in Deutschland eine große Unsicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen darstellen. Es fehlt eine Methodik, mit der kosteneffizient Energieverbräuche abhängig von aktuellen Prozess- und Produktionsparametern erfasst und ganzheitliche Optimierungsmöglichkeiten abgeleitet werden können.

  • Digitale Fertigungsverfahren für die Herstellung von Low-Cost-Sensorik auf Basis gedruckter Leiterstrukturen

    01.Juni 2013 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung

    Durch den Einsatz dezentraler Elektronik und dreidimensionaler Multifunktionsbaugruppen wie etwa Molded Interconnect Devices (MID) werden Produkte effizienter, flexibler und wettbewerbsfähiger. Sensorik spielt dabei oftmals eine wichtige Rolle, wobei heute durch den Einsatz der Mikrosystemtechnik eine immer höhere Inte-grationsdichte realisiert wird. Parallel wächst jedoch auch der Kostendruck, so dass innovative, flexible Ansätze für die Fertigung von Sensoren mehr denn je gefragt sind.

  • Untersuchung und Bewertung innovativer keramischer Aktivelemente (Schneidstoffe) für den industriellen Einsatz in der Stanz-Technik

    19.September 2012 | Produktion / Logistik, Materialforschung

    Forschungsfelder: Metallverarbeitung

    Zentrale Zielsetzung dieses Forschungsvorhabens ist es, das Potential keramischer Werkstoffe für einen wirtschaftlichen industriellen Einsatz als Aktivelement bzw. Schneidstoffe im Stanz-Prozess zu untersuchen und aufzuzeigen. Neben der Identifikation anwendungsgerechter keramischer Werkstoffe sollen dabei auch entscheidende Teilaspekte wie das zu verarbeitende Werkstoffspektrum, die keramikgerechte Konstruktion und die Auslegung des Stanzwerkzeuges sowie die fertigungsgerechte und prozesssichere Ausführung der Werkzeugmaschine Berücksichtigung finden.

  • Unternehmenswissen systematisch entwickeln

    01.Mai 2012 | Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung, Globalisierung

    Mitarbeitergebundenes Wissen ist der Kern des Unternehmenserfolgs. Zunehmende Mitarbeiterfluktuation und Arbeitskräftemangel erfordern die Bewahrung von Unternehmenswissen. Wandelnde Märkte und Technologien erfordern stetige Weiterentwicklung des Wissens. Die transparente Darstellung von Wissenslandkarten und Identifikation von Stärken und Schwächen ermöglicht die richtige Handhabung künftiger Chancen und Risiken.

  • Einsatz von Aluminium in langzeitstabilen OEM-übergreifenden Hochvoltverbindungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

    01.Februar 2012 | E-Mobilität

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung

    Um die Potentiale des Elektroantriebs zur Reduktion der Emissionen voll ausschöpfen zu können, ist es notwendig, hohe elektrische Leistungen zwischen den Komponenten eines Fahrzeugs übertragen zu können. Der Einsatz von Aluminium in Bordnetzen verspricht ökonomische und ökologische Vorteile.

  • Innovative Touch-Interaktion: GE³STIK

    01.Juli 2011 | Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik

    Das Ziel dieses Projektes ist das Entwickeln und Validieren von innovativen Touch-Bedienkonzepten für die Anwendung in der Haus- und Hausgerätetechnik (Home Automation) sowie in der Steuerung und Wartung von Maschinen und Anlagen. Dabei sollen insbesondere Anwendungsfälle mittelständischer Partner betrachtet und allgemeingültige Gestaltungsempfehlungen für die Benutzerschnittstelle und die Systemarchitektur formuliert werden.

  • Lösbare Verbindungen für den Leichtbau mit Faserverbundwerkstoffen

    24.Mai 2011 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Globalisierung

    Leichtbau mit Faserverbundstrukturen ist in vielen Anwendungsbereichen eine Schlüsseltechnologie. Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von Faserverbunden ist die Verwendung von geeigneten Fügetechnologien. Lösbare Verbindungen bieten eine kostengünstige und schnelle Alternative zu den bisherigen Klebverbindungen.

  • Erstellung eines Leitfadens zur Einführung einer NC-Programm-Verifikation (Virtuelle Maschine) in KMU und Reduktion des Restrisikos durch Messung der montierten Werkzeuge und der Aufspannsituation

    01.Mai 2011 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Produktion und Logistik, Prozessoptimierung

    Zur Rüstzeitoptimierung sowie zur Erhöhung der Maschinensicherheit kommen speziell bei komplexen Bauteilen und geringen Stückzahlen Simulationsprogramme zum Einsatz. Die Daten zu den Werkstückmaßen und der Werkzeuggeometrie stammen aus der „virtuellen Welt“, somit besteht auch hier ein enormes Kollisionspotential, welches minimiert werden kann, wenn es gelingt die Simulation auf realen Messdaten aufzubauen.

  • Energiecheck und -optimierung im Anlagenbau

    01.März 2011 | Energie

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie

    Energieeffizienz in der Produktion ist ein essentielles Zukunftsthema, das künftig den wirtschaftlichen Erfolg bayerischer Unternehmen entscheidend beeinflusst. In der Praxis gilt es Erfahrungswissen der Unternehmen mit methodenunterstütztes Vorgehen der Forschungseinrichtungen zu kombinieren, um Energieeinsparpotential zu identifizieren und die erzielbaren Einsparungen in konkrete Wettbewerbsvorteile zu überführen.

  • Technologien und Prozesse für die flexible robotergestützte Montage von Wicklungen in Elektromotor-Statoren – RobStatMont

    01.Januar 2011 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung, Megatrends - Demographischer Wandel

    Die wirtschaftliche Fertigung kundenspezifischer Elektromotoren am Standort Deutschland erfordert neue Ansätze in der Prozessgestaltung. Hierzu werden im Projekt RobStatMont Technologien und Prozesse für die flexible robotergestützte Montage von Wicklungen in Elektromotor-Statoren entwickelt.

  • Selbstreinigende Beschichtung von Wärmetauschern

    01.Januar 2011 | Materialforschung

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Metallverarbeitung

    Für eine effiziente Nutzung von Energie in Industrie und in Haushalten werden Wärmetauscher in einer Vielzahl von Anlagen und Geräten eingesetzt, um die aus unterschiedlichsten Prozessen erzeugte Energie oder Abwärme zu nutzen. Verschmutzte Wärmetauscher führen dabei zu Wärmeverlusten und senken dadurch die Rentabilität der thermischen Anlagen.

  • Einfluss der Elektromobilität auf die Technologie- und Wertschöpfungsstruktur der mittelständischen Unternehmen in Bayern

    01.Januar 2011 | E-Mobilität

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung

    Der Trend zur Elektromobilität birgt für die bayerischen KMU Risiken und Herausforderungen aber auch völlig neue Chancen. Im Auftrag der KME erforscht ein Team von Wissenschaftlern an der TU München die zu erwartenden Verschiebungen im Bereich der Technologie- und Wertschöpfungsstruktur durch den weiteren Ausbau der Elektromobilität.

  • Laserstrukturierung von Halbzeugen mittels Ultrakurzpulslasern

    01.Januar 2011 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Metallverarbeitung, Globalisierung, Megatrends - Demographischer Wandel

    Die Lasermikrostrukturierung erfährt eine wachsende Bedeutung für zahlreiche industrielle Applikationen. Kleinste Strukturen mit definiertem Volumen sind mit ihrer Hilfe erzeugbar. Halbzeuge erhalten dadurch neue Eigenschaften.

  • Technologische und wirtschaftliche Evaluierung des kontaktlosen Ladens von Elektromobilen und Ableitung von Geschäftspotentialen für den bayerischen Mittelstand (BY-E|ROAD)

    01.November 2010 | E-Mobilität

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Globalisierung

    Das Ziel dieses Projektes ist die Prüfung der technologischen Machbarkeit sowie der wirtschaftlichen Implikationen der Entwicklung eines Elektromobilitätskonzeptes zur kontaktlosen Energieübertragung von einer elektrifizierten Straße (E|ROAD) auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge im Stand sowie in der Bewegung.

  • Produktionssysteme mit Zukunft am Standort Deutschland

    19.März 2010 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung, Globalisierung, Megatrends - Demographischer Wandel

    Die Produktion als Wertschöpfungskern deutscher Unternehmen bietet neue Chancen im internationalen Wettbewerb. Flexibilität und Agilität bei gleichzeitig sinkenden Kostenpositionen bilden die besonderen Herausforderungen, welche die Zukunftsfähigkeit der Produktion in Deutschland massiv beeinflussen.

  • Lean Development in KMU

    01.März 2010 | Methoden

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Elektrotechnik, Medizintechnik, Metallverarbeitung

    Steigender Wettbewerbs- und Kostendruck haben bei der Effizienzsteigerung in Entwicklungsabteilungen eine besondere Rolle. Der Ansatz des Lean Development unterstützt die Möglichkeit, Verschwendungen innerhalb der Entwicklung und deren Schnittstellenbereiche zu identifizieren und konsequente Wertschöpfungsorientierungen anzustreben.

  • Strategien zur Piraterieabwehr für den Mittelstand – Know-how-Schutz vs. Patentschutz

    01.März 2010 | Methoden

    Forschungsfelder: Metallverarbeitung, Medizintechnik, Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationsindustrie, Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau

    Durch die Globalisierung der Wirtschaft ist das Phäno-men Produktpiraterie in den letzten Jahren zu einer stark wachsenden Bedrohung geworden, auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Sie stehen vor der Herausforderung, ihre Technologien und Produkte optimal zu schützen, und damit vor der Frage: „Was sind die optimalen Instrumente zum Technologie- und Produktschutz?“

  • RFID im Mittelstand

    01.September 2009 | Produktion / Logistik

    Forschungsfelder: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie, Informations- und Kommunikationsindustrie, Megatrends - Universale Kommunikation

    Die erfolgreiche Einführung von RFID für die Logistik von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist eine besondere Herausforderung. Das Projekt „RFID im Mittelstand“ erarbeitet Methoden und Technologien, um RFID-Einführungen zu unterstützen und neue Nutzenpotenziale bei KMUs zu erschließen.

+ mehr anzeigen